Digitalbonus Bayern unterstützt Ihre IT

Wettbewerbsfähigkeit erhalten und Wachstumspotentiale nutzen – im Zeitalter der Digitalisierung ist das vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine große Herausforderung. Oft fehlt es an Zeit und Geld, um notwendige Investitionsentscheidungen zu treffen, Entwicklungsarbeiten anzugehen oder die Umstellung auf neue digitale Systeme und Geschäftsmodelle zu stemmen.

Ist Ihre IT auf dem neuesten Stand und rundum abgesichert? Das Förderprogramm der Initiative Bayern Digitales  unterstützt Sie z. B. bei der Anschaffung einer Firewall, der Einführung von E-Mail und/oder Dokumenten Archivierungssysteme.

Nutzen Sie diese Chance und bringen Sie Ihre IT auf den neuesten Stand, Bayern unterstützt Sie hierbei finanziell.

Sprechen Sie uns an!

https://www.digitalbonus.bayern/foerderprogramm/

Google macht sein soziales Netzwerk „Google +“ dicht

Quelle: 09.10.2018, 08:53 Uhr | dpa | T-Online:

Eine Software-Panne beim Online-Netzwerk Google Plus hat App-Entwicklern unberechtigten Zugang zu einigen privaten Nutzerdaten gewährt. Als eine Reaktion wird die 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartete Plattform für Verbraucher dichtgemacht. Für die interne Kommunikation in Unternehmen will Google sie weiter betreiben. Außerdem werden auch die Möglichkeiten von App-Entwicklern eingeschränkt, auf Nutzerdaten auf Smartphones mit dem Google-System Android zuzugreifen.

Google Plus werde derzeit von Verbrauchern kaum genutzt – und 90 Prozent der Interaktionen dauerten weniger als fünf Sekunden, erklärte der Internet-Konzern. Die Einstellung der Verbraucherversion solle nach einer zehnmonatigen Übergangszeit Ende August kommenden Jahres abgeschlossen werden. Damit gesteht Google auch offiziell die bereits klare Niederlage im Wettbewerb der Online-Netzwerke mit Facebook ein.

Mehr Infos hier: https://www.t-online.de/digital/internet/id_84582576/google-plus-soziales-netzwerk-wird-nach-datenpanne-geschlossen.html

Achtung neue Masche Warnung vor der Datenschutzauskunft-Zentrale

Die DS-GVO ist im Mai in Kraft getreten und die ersten unlauteren Trittbrettfahrer treten in Erscheinung. Heute wurden Kunden und auch wir bereits 2x per Fax mit einem amtlich anmutenden Schreiben gebeten Daten zu ergänzen bzw. zu bestätigen. Im Kleingedruckten ist dann versteckt dass es sich hierbei um eine kostenpflichtige Leistungsbestellung handelt.

Sollten Sie ein Fax der Datenschutzauskunft-Zentrale erhalten, unterschreiben Sie dieses auf keinen Fall! Sie erwerben mit Ihrer Unterschrift das sogenannte Leistungspaket „Basisdatenschutz“ und erhalten umgehend eine Rechnung über netto 498,-€, damit jedoch nicht genug: Sie ordern dieses „Paket verbindlich in einem 3 Jährigen Abo.

Nach der DS-GVO ist niemand dazu verpflichtet, Daten und Angaben über seinen Betrieb an eine “Datenschutzauskunft-Zentrale” oder ähnlichen Datenbanken zu übermitteln. Es handelt sich wieder um den Versuch, aus der Angst und Verunsicherung der Unternehmer über ihre datenschutzrechtlichen Verpflichtungen Kapital zu schlagen. Nebenbei anzumerken ist dass die mit dem Schreiben zudem beabsichtigte Datenerhebung nach der DS-GVO selbst unzulässig ist!

Hilfestellungen zur DS-GVO erhalten Sie bei den jeweiligen Landes-Datenschutzbehörden oder bei uns.

EU DS-GVO Solution Day

Die Verunsicherung zum Thema EU-DSGVO ist nach wie vor recht groß. Daher veranstalten wir für unsere Kunden den

EU DS-GVO Solution Day. am 11. September.

Wir haben uns für die Veranstaltung externe Fachkompetenz eingekauft, die Sie zum Thema EU DS-GVO informieren und notwendige Impulse für die Umsetzung geben wird. Stellen Sie sich den neuen Herausforderungen und lassen Sie sich auf unserem Solution Day zertifizieren. Mit dem Zertifikat „Securepoint EU DS-GVO Professional“ weisen Sie gegenüber Ihren Kunden und den Datenschutzbehörden Ihr Engagement und Ihre Kompetenz nach.

Zögern Sie nicht und seien Sie dabei, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf, gerne senden wir Ihnen die ausführlichen Anmeldeunterlagen zu.

Der beste Schutz ist ein Dreifachvirenschutz

  • Einzigartiger Dreifachschutz vor Viren und Malware – auch vor Ransomware
  • Zwei unabhängige Virenscanner direkt am Gateway – auf der NextGen UTM-Firewall
  • Dritte Scan Engine schützt jeden einzelnen Arbeitsplatz – Endpoint Antiviren-Suite

Am besten informieren Sie sich jetzt und sprechen uns an.

Supportende für Windows Server 2012/R2 und Small Business Server 2011

Im Oktober 2018 endet der Support für Windows Server 2012/R2, der Verkauf durch Microsoft wurde bereits eingestellt. Für den Small Business Server 2011 bleibt zwar noch etwas mehr Zeit, doch das Ende ist absehbar: Im Januar 2020 ist Schluss.

Mit dem End of Support gibt es für beide Produkte keine technische Unterstützung, keine Updates und Patches durch Microsoft mehr. Spätestens dann müssen Sie reagieren – wir empfehlen unseren Kunden Windows Server 2016!

Sie werden sich fragen ob es wirklich Handlungsbedarf gibt: Ja, denn seit der Markteinführung von Windows Server 2012/R2 und Small Business Server 2011 hat sich das Bedrohungsszenario durch Malware, Ransomware und Angriffe aus dem Internet deutlich verschärft. Mit Updates reagiert Microsoft zeitnah hierauf. Dieser elementare Schutz entfällt mit dem End of Support und bestehende Systeme sind ab dann zunehmend gefährdet. Mit Windows Server 2016 legt Microsoft eine neue, zeitgemäße Weiterentwicklung für die Sicherheit von Servern vor.

Windows Server 2016 bietet neben den neuen, zeitgemäßen Sicherheitsfunktionen eine Reihe neuer Features für mehr Effizienz und Produktivität in der IT kleiner und mittlerer Unternehmen. Somit sparen Sie Zeit und Geld.

Sprechen Sie uns an!

Sicherheitslücken in Prozessoren

Auch das BSI rät zu Updates:

Prozessoren verschiedener Hersteller haben nach Kenntnis des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schwer zu behebende IT-Sicherheitslücken. Diese ermöglichen unter anderem das Auslesen von sensiblen Daten wie Passwörtern, Schlüsseln und beliebigen Speicherinhalten. Betroffen sind nahezu alle Geräte, die über einen komplexen Prozessorchip der betroffenen Hersteller verfügen. Dazu zählen u.a. Computer, Smartphones und Tablets aller gängigen Betriebssysteme.

Schützen Sie Ihre IT vor bösen Überraschungen, gerne unterstützen wir Sie bei der Ausführung von Sicherheitspatches für Betriebssysteme und Browsern.

Lesen Sie hierzu auch die aktuelle Pressemitteilung des BSI:   https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2018/Sicherheitsluecken_in_Prozessoren_04012018.html